Musik als Teil des Ganzen

Kirchenzeitung Aachen 44/2016
Sacro pop Band Spirit 2016

Musik als Teil des Ganzen
kirchenzeitung Aachen (www.kirchenzeitung-aachen.de)
Ausgabe: 44/2016
Text : Arne Schenk
Bild : Spirit (Kathrin Wallraf)

Die Südeifler Formation „Spirit“ gibt Gottesdiensten, Jugendmessen und Hochzeiten eine besondere Note

„On a mission from God – auf eine Mission von Gott“ begibt sich die siebenköpfige Formation „Spirit“.
Die Formation aus der Südeifel vermittelt Freude und die Botschaft für die schönsten Feste und erzählt im
Gespräch mit der KirchenZeitung über ihre Anfänge, ihre Beziehung zum Glauben und 

über zukünftige Projekte.

S wie Sendungsbewusstsein: Welche Intention treibt die Band auf die Bühne?

Natürlich haben wir als Musiker in erster Linie Spaß am gemeinsamen Musizieren. Mit dem zumeist christlichen Hintergrund der Veranstaltungen erhalten die Auftritte aber noch einmal eine
tiefere Ebene, die man in anderen Bands so nicht hat. Wenn wir auf die Bühne kommen, sind wir nicht automatisch Mittelpunkt des Geschehens, sondern Teil eines Ganzen. Wir ergänzen die
Veranstaltungen und nehmen aktiv daran teil – als Christ ist das eine tolle Möglichkeit, den Glauben auszuleben.

P wie Pop: Was ist „Sacro-Pop“ eigentlich? Aus welchen Musikrichtungen setzt sich die Stilrichtung zusammen?

Sacro-Pop bezeichnet einen Teil der Kirchenmusik der Gegenwart, die von Jazz, Folklore, Beat und Popmusik beeinflusst wurde. Sacro steht dabei für „heilig“ und Pop als Abkürzung für „Populäre
Musik“.

I wie Initialzündung: Wie hat sich die Gruppe zusammengefunden? Ursprünglich war Spirit eine Projektband in der Begegnungsstätte Don Bosco in Jünkerath. Schon bald danach wurden wir von Hardy
Hawinkels entdeckt, seinerseits Jugendseelsorger und Gründer der Jugendkirche „New Key“. So bekamen wir recht bald Gelegenheit zu regelmäßigen Auftritten in Jugendmessen. Der Rest ist
Geschichte …

R wie Religion: Warum ist sie wichtig für die Menschen?

Der Glaube gibt Halt und Sicherheit im Leben – nicht nur, aber ganz besonders auch in schwierigen Situationen. In Zeiten, in denen alles immer zu bekommen und jeder ständig erreichbar ist, ist
vieles unverbindlich geworden, und oft fragt man sich, was wirklich noch Bestand hat im Leben. An dieser Stelle setzt der Glaube an. Gerade junge Menschen haben oft leider keinen Bezug mehr
zur Kirche in ihrem Heimatort, weil sie sich nicht mehr ohne Weiteres mit ihr identifizieren können. Dabei ist es gerade in der Pubertät, wenn alles grundsätzlich hinterfragt wird, umso
wichtiger, eine Stütze zu haben.

I wie Inspiration: Wie entstehen die Songs beziehungsweise wonach richtet sich die Liederauswahl? Jugendmessen, Gottesdienste, Firmungen und andere kirchlichen Veranstaltungen gehören fest zu
unserem Jahresprogramm. Die Liedauswahl orientiert sich am jeweils gewählten Thema und den Mitwirkenden – dazu gehören neben dem modernen geistlichen Liedgut gleichermaßen Stücke aus der
Rock-/Pop-Musik und den aktuellen Charts, die schwungvoll von uns interpretiert werden. Vielen ist gar nicht bewusst, dass der moderne Rock/Pop viele sinnige und religiöse Elemente in seinen
Texten beinhaltet.

T wie Termine: Welche Auftritte sind in der nächsten Zeit geplant? Am kommenden Sonntag, 30. Oktober, sind wir mit der Jugendkirche „New Key“ unter dem Motto „Gemeinschaft“ zu Gast in
Simmerath. Am 19. November geht es dann weiter in Heimbach mit der Jugendmesse zum Thema „Barmherzigkeit“. Alle zwei Jahre geben wir zudem ein Adventskonzert in Niederbettingen – die
Vorbereitungen für das Konzert am 10. Dezember 2017 sind schon in volle