200 Teilnehmer beim Kreuzweg der Jugend

Kölnische Rundschau Online 09.04.2017
Kreuzweg der Jugend 2017 Urft

200 Teilnehmer beim Kreuzweg der Jugend
Kölnische Rundschau Online (www.rundschau-online.de)
Online: 09.04.2017
Text :Stephan Everling
Bild :Stephan Everling

Kall -Urft. Ein ungewöhnliches Bild empfing die Teilnehmer des Abschlussgottesdienstes des ökumenischen Jugendkreuzwegs in der Jugendkirche in Urft. Das Thema „Jesus Art“ hatten die rund 200 Jugendlichen greifbar umgesetzt und auf ihren Wegen Tücher und Kreuze gestaltet, die den Innenraum der Kirche schmückten. Effektvoll wurden sie von unten angestrahlt, so dass in dem nur schwach beleuchteten Raum eine besondere Atmosphäre entstand. Aus allen Himmelsrichtungen waren die Jugendlichen in Gruppen nach Urft gewandert oder mit Bussen dorthin gefahren. Mechernich, Nettersheim, Kall, Blankenheim, Hellenthal, Dahlem und Steinfeld waren die Startpunkte, von denen aus sich die Teilnehmer auf den Weg machten.

Empfangen wurden sie mit einem stärkenden Imbiss vor der Kirche, bevor der Gottesdienst mit etwas Verspätung beginnen konnte. Denn ausgerechnet die Gruppe aus dem Nachbarort Steinfeld ließ auf sich warten.

Materialien der Street Art genutzt

„Wir haben Station am Grünen Pütz gemacht“, erzählte Helmut Woelk, Jugendbeauftragter der Bistums Aachen. Er war mit einer Gruppe von etwa zehn Jugendlichen von Nettersheim durch das Urfttal nach Urft gewandert. An der Station hatten sie ihr Tuch gestaltet. Passend zum Kreuzweg verwendeten sie dazu Schablonen und Spraydosen, die künstlerischen Materialien der Street Art. Und so schmückten die mit Graffiti und Stencils bunt besprühten Tücher die Kirche in Urft. Die volle Breitseite der neuen Medien hatte das bundesweit agierende Redaktionsteam des ökumenischen Jugendkreuzwegs in diesem Jahr genutzt. Mit Youtube-Filmen, Liedangeboten und sogar einer Kreuzweg-App für das Handy hielt damit endgültig das digitale Zeitalter in die Jugendarbeit Einzug. In Urft war es die Sacro-Pop-Band „Spirit“, die den musikalischen Teil des Abends bestritt. Die Gestaltung des Gottesdienstes hatten die Geistlichen Hardy Hawinkels und Oliver Joswig übernommen.

Geschichte

Seit 1958 gibt es den Jugendkreuzweg. Er wurde damals beim katholischen Kirchentag als Brückenschlag
zwischen den Kirchen in der BRD und der DDR ins Leben gerufen.
Seit 1972 wird er gemeinsam mit der evangelischen Kirche gefeiert.
Entwickelt wird das jeweilige Jahresthema von den Jugendorganisationen
der beiden christlichen Kirchen. In Deutschland nehmen rund 60000 Menschen am Jugendkreuzweg teil,
der am Wochenende vor Ostern stattfindet. Auch in den Niederlanden, Österreich und den
deutschsprachigen Teilen von Belgien, Luxemburg und der Schweiz wird er gegangen. (sev)